Hoffnung für das Theater – ein Manifest für die Zukunft

ICH SEHE EIN THEATER …

… DAS UNS AUS DEM BEKANNTEN HERAUSZIEHT UND UNS DIE WELT ZEIGT

… DAS UNS SCHREIEN LÄSST OHNE UNS ZU IGNORIEREN

… DAS UNSERE EMOTIONEN RESPEKTIERT UND MIT UNS ZUSAMMEN DURCH DIESE HÖLLEN GEHT

… DAS UNS ENTKLEIDET UND DENNOCH BESCHÜTZT

… DAS UNS ZUFLUCHT BIETET VOR DER WELT UND GLEICHSAM WELTLICH WERDEN LÄSST

… DAS UNS WIE EINE KIRCHE DEN RAUM SCHENKT MIT DEM LEBEN, UM MIT SEINEN MYTHEN IN KONTAKT ZU TRETEN UND UNSERE WUNDEN DARIN ZU HEILEN

… DAS UNS LEHRT, DASS SCHMERZ VERGEHT, UND EINEN ORT FÜR VERBOTENES ERLAUBT

… DAS JEDEM RITUAL PLATZ EINRÄUMT UND SO UNSER DENKEN VERÄNDERT

… DAS UNS VERWANDELT, UM ALLE LEBENSFORMEN AUSZUKOSTEN, DIE UNS DAS LEBEN GEWÄHRT, DA JEDE EINZELNE VON IHNEN GELEBT UND GEFEIERT WERDEN WILL

… DAS UNS VERBINDET MIT JEDEM GEGENÜBER UND JEDER GESCHICHTE AUF DER WELT

… DAS UNS SO LIEBT, WIE WIR SIND

… DAS UNS STILLE UND DER STÄNDIGEN BEWEGUNG AUFMERKSAMKEIT SCHENKT

… DAS UNS ERLAUBT UNS ZU SCHÄMEN, DINGE ZU BEREUEN UND ABSOLUT UNFERTIG ZU SEIN

… DAS UNS MENSCHLICHKEIT LEHRT, DIE BEZIEHUNG ZU UNSERER WELT NÄHRT UND NIEMALS AUFHÖRT UNS ZU VERÄNDERN UND ZU BEFRAGEN

… DAS UNS GLEICH STELLT, INDEM ES SAGT: IHR KÖNNT ALLESAMT NICHTS UND SEID HÄSSLICH – DRUM HABT EINFACH SPASS UND GENIESST DIE LIEBE

… DAS UNS SAGT: ES IST ZU SPÄT
UND: GEBT NICHT AUF

… DAS UNS NICHT EINSCHLAFEN, UNS NICHT IN RUHE LÄSST, BIS WIR EINE NEUE ANTWORT AUF DEN UNTERGANG GEFUNDEN HABEN

… DAS UNS WIE ELTERN AM SPIELPLATZ EINFACH MAL MACHEN LÄSST UND UNS DANN TRÖSTET, WENN WIR MAL WIEDER AUS UNBESCHREIBLICHEN HÖHEN AUF DIE VORLAUTE FRESSE GEFALLEN SIND – UM AM NÄCHSTEN TAG UNS GLEICH WIEDER AUF UNS SELBST LOSZULASSEN

… DAS UNSERE GEFÜHLE, IDEEN UND GESCHMÄCKER AUSPROBIERT

… DAS UNS ENTSCHEIDEN LÄSST, FÜR WELCHE ERFAHRUNGEN WIR BEREIT SIND UND UNS MUT MACHT, WENN UNS ERNEUT JEDE HOFFNUNG AUF BEGEGNUNG UND AUSTAUSCH ZWISCHEN DEN FINGERN ZU ZERRINNEN DROHT

… DAS UNS NACH JEDER PROBE UND VORSTELLUNG EINEN KUSS GIBT UND SAGT: ICH LIEBE DICH AUCH.


Von Daniel Noël Fleischmann, 11.Feb’21
Foto von Lukas Schepers

Foto von Lukas Schepers

Kommentar verfassen