Wir schreiben Gedichte, Erzählungen, Literaturkritiken und Essays.

Uns interessiert die soziale Wirklichkeit, das lebendige Detail, in dem sich das gesellschaftliche Verhältnis widerspiegelt – die besorgten Stirnfalten einer alleinerziehenden Mutter, die ihre Miete nicht mehr zahlen kann; die schiefe Haltung eines Arbeiters, weil er dreißig Jahre in der Metallindustrie mit drei Bandscheibenvorfällen bezahlt hat, oder die Hand eines Rentners, die in einem Mülleimer nach Pfandflaschen sucht. In diesen Gesten äußert sich soziale Gewalt. Wir bringen sie zur Sprache.

Bisher haben wir vier Taschenbücher herausgegeben. Sie sind im Buchhandel und auf unser Website erhältlich. Außerdem findet ihr hier Texte zu unserem Programm der konfrontativen Literatur.

Unser Literaturkollektiv besteht aus sechs Redaktionsmitgliedern und vier Illustratoren.