Hephaistos Kummer

Eine Feierabendkneipe.
Klirrende Gläser. Wild sich überlappende Stimmen. Fuchtelnde Hände. Rote Wangen. Getrocknete Schweißperlen. Übelgelauntes Personal. Grün-rotes LED-Partylicht. Schreckliche Musik. Und alte verranzte Holzmöbel. An einem Tisch sitzen zwei. Der Zufall hat sie zusammengebracht. Der eine trägt eine Ballonmütze. Der andere hat einen zerzausten Bart und hat einen auffällig krummen Rücken. Sie unterhalten sich.

Markus: Wie? Hefa… He-was?
Hephaistos: Hephaistos. Mein Name ist Hephaistos!
Markus: Ist ja gut. Beruhig dich wieder, Alter.
Hephaistos: Wie kann es sein, dass mich niemand kennt?
Markus: Mich kennt auch niemand. Mach dir nichts draus. Heis… ähm..
Hephaistos: Hephaistos, verdammt!
Markus (lacht): Ich bin Markus. Biste neu? Arbeitest du auch drüben in der Fabrik?
Hephaistos: Nein, meine Werkstatt liegt unter einem Vulkan. Ich bin ein Gott!
Markus: Ein Gott?
Hephaistos: Und nicht irgendeiner! Ich habe die hohen Hallen des Olymps errichtet. Du solltest sie sehen! Prächtige weite Säle mit aschweißen Marmorbrunnen in denen goldenes Quecksilber fließt. Hephaistos ist mein Name!
Markus: Vom Olymp hab ich schon mal gehört! Götter, sagst du?
Hephaistos: Du hast also von ihm gehört?
Markus: Klar hab ich vom Olymp gehört. (rückt etwas näher) Aber sag mal, du willst mir doch nicht weismachen, du wärst ein griechischer Gott?
Hephaistos: So war ich Hephaistos heiße!
Markus: Und du wohnst auf dem Olymp?
Hephaistos: Nun ja. Nicht ganz. Ich wohne in einer Kammer, neben meiner Werkstatt. Unter der Erde. Ja, in einer Kammer. Zwischen Feuer und Schwefel. Aber ich habe die Paläste der anderen Götter errichtet! Ist das etwa nichts?
Markus: Sicher, Alter, aber schon bitter, wenn man selber im Vulkan leben muss. Wieso baust du dir nicht dein eigenen Palast?
Hephaistos: Ich muss im Vulkan leben. Ich bin doch Schmied! Und die anderen Götter, sie würden es nicht gerne sehen, wenn ich mir selbst ein Haus bauen würde, so prächtig wie das Ihre. Oder sogar ein prächtigeres! Sie würden es nicht erlauben. Nie würden sie es still mitansehen! Und mir fehlen auch die Materialien. Sie besitzen die Natur. Ich verarbeite sie nur.
Markus: Mann, das ist ungerecht. Echt mies. Bei uns gibt es Gesetze für so nen scheiß. Ihr Götter solltet es mal mit der Demokratie versuchen. (Er lacht)
Hephaistos: Zeus veranstaltet Räte. Aber diese Versammlungen sind ein Witz, sag ich dir! Und zu den meisten bin ich nicht einmal eingeladen. Mich rufen sie nur nach ihren Beschlüssen. Dann heißt es Hephaistos, komm hoch zu uns in den Olymp. Wir haben einen neuen Auftrag für dich. Und ich komme! Ich Idiot! (er haut auf den Tisch) Für wen halten die sich eigentlich?
Markus: Naja, soweit ich weiß, ist mit denen nicht gut Kirschenessen. Zeus hat diesen Donnerstab. Und Poseidon, soll ganze Städte mit den Meeren geflutet haben. Da würde ich aber auch stramm stehen. (lacht)
Hephaistos: Du kennst ihre Namen und mich kennst du nicht?
Markus: Wie soll ich sagen, Hephastis.
Hephaistos: Hephaistos!!
Markus: Ach, verdammt. Stellt dich nicht so an. Wer kennt die Sagen nicht? Immerhin sind da ein paar abgefahrene Geschichten dabei! Achilles z.B., ein Mann soviel Wert wie hundert! Im Kino, da gabs ne krasse Szene, wie er so nen Muskelberg mit einem kurzen Stich niedermäht. Ein Stich! Und dann ist da noch Zeus, der Urvater, der Blitze wirft und gegen Titanen kämpft. Oder Poseidon, der Unterwassergott mit dem Dreizack. Wer kennt sie nicht?
Hephaistos: Zeus? Dieser Verlogene! Ich habe sein Zepter geschmiedet. Ich war es! Aus Blitz und Donner habe ich es geformt. Und Hektor hätte Achilles geköpft, hätte ich nicht in den Feuern des Erdinneren, in den heißesten Flammen des Planeten seiner Rüstung und seinem Speer Leben eingehaucht. Und Poseidon! Ganze Meere mussten in meinem Feuer verdampfen, damit er seinen Dreizack bekommen konnte. Hades Zweizack, den habe ich aus toten Seelen geschmolzen. Eine widerliche Angelegenheit, sag ich dir – Ich habe es trotzdem getan! Artemis Bogen, ich habe ihn bespannt. Ich! Apollons Pfeile, denkst du die sind vom Himmel gefallen? Nein, ich habe sie aus unbändigem Holz geschlagen und sie ihm überlassen. Und was wäre seine ganzen Künste seine ganzen Reden und Dichtungen, wenn ich ihm nicht Rahmen und Häuser dafür gebaut hätte. Sie würden im Wald hängen und der Regen würde sie fressen. Ihre Bücher und Gemälde. Genauso wie Athens Paläste und Tempel des Rechts. Wo würde sie richten? In einer Höhle? Unter einem Vulkan? Wer würde sich da schon beugen? Sie wären nichts ohne mich! Ich habe ihre Macht in meinem Vulkan fabriziert. Ich!
Markus: Im Ernst?
Hephaistos: Im Ernst! Sogar dir Sonne dreht sich nur, weil ich Helios den Wagen gab mit dem er sie täglich um die Erde zieht! Mir habt ihr das Licht zu verdanken.
Markus (hebt das Glas, wie zu einem Trinkspruch): Danke, oh danke großer Hephastis, dass du so großzügig und gütig bist zu uns Menschen. (er trinkt)
Hephaistos: Zum letzten Mal! Ich heiße…
Markus: Schon gut, schon gut. Aber du, wenn du wirklich all diese Dinger gebaut hast. Wieso sitzt du dann noch immer in deinem Vulkan? Du könntest mächtiger sein als sie und einfach alles an dich reißen.
Hephaistos: Ich bin doch nur ein Schmied! Der in einem Vulkan haust und schmiedet! Sie haben Krieger. Sie haben Ares! Du weist nicht wie grausam er ist. Er kennt nur den Krieg! Er ist ein Monster. Er lebt von Blut und Leichen. Meine Frau hat er vergewaltigt und mir droht er und er schlägt mich, wenn ich ungehorsam war.
Markus: Ist er so mächtig?
Hephaistos: Noch viel mächtiger! Und ich gab ihm auch noch eine Rüstung. Nichts kann sie durchdringen!
Markus: Du gabst sie ihm? Mann, Alter! Dann wunderts dich noch? Natürlich behandeln die dich wie Dreck. Du lässt es ja auch mit dir machen! Dann ist es auch klar, dass dich keiner kennt. Wer will schon was von dem feigen Gott wissen der unter nem Berg jeden Tag seinen Hammer schwingt und dann alles weggibt, was er macht. Du solltest den Kram mal selbst benutzen, den du da in deiner Kammer herstellst. Verdammt, jetzt schau nicht so jämmerlich und Krieg den Arsch endlich hoch, Alter. Benutz dein Köpfchen! Wer so nen Zeug bauen kann, der muss doch was in der Birne haben!

Hephaistos will was sagen, aber verstummt. Markus bekommt plötzlich Mitleid.

Markus: Alter, das war nicht so gemeint. Ehrlich nicht. Ich mein nur, ach egal. Hör zu. Ich muss morgen wieder Schaffen. Hab gerade Schichtdienst und brauche ne Kappe Schlaf, damit ich das pack, du verstehst schon, oder? Mein Chef ist nicht gerade umgänglich. Wie auch immer, ich hau jetzt rein. Vielleicht sieht man sich wieder.
Hephaistos: Dein Chef?
Markus: Ja, mein Chef. Was ist denn?
Hephaistos: Wo arbeitest du noch gleich?
Markus: Drüben in der Fabrik. Wir bauen Flugzeuge! Damit die Leute fliegen können.

Hephaistos fängt an zu lachen.

Markus: Warum lachst du? Hä? Was ist so komisch? (Markus lässt sich verwirrt vom Lachen ein wenig anstecken) Jetzt sag schon. Alter! Was.. (Hephaistos lacht unbeirrt weiter. Markus, jetzt zornig) Jetzt reichts aber. Hör mal auf damit! Verdammt, warum lachst du so dämlich?
Hephaistos: Weil du dir deinen eigenen Namen nicht merken kannst.


Aus der 8. Ausgabe von Kamil Tybel, 01.Mai’18 / Illustration von Claudia Kuhn

blablabla.png


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s