Lob der Solidarität

Komm rein.
Dir fehlt was?
Kann ich dir helfen?
Nimm mit, was du brauchst.
Vielleicht habe ich
kein weiches Bett,
aber ich habe eine Couch.
Leg dich hin.

Du hast keine Kraft?
Das kommt vor.
Hier, meine Arme gehören dir.
Benutze sie,
bis du wieder deine Arme
nutzen kannst.

Du hast keine Ideen,
du zweifelst an der Welt,
an dem, was du tust,
an dir selbst?
Freund, auch ich laufe
mit Zweifel
durch die Welt,
die am Abhang
der Verzweiflung steht.
Ist dein Kopf leer,
steht dir meiner
zur Verfügung.
Gebrauche ihn,
als wäre er deiner.
Mein Verstand ist dein Verstand.

Gib mir kein Geld.
Du brauchst es selbst.
Du bist mir kein Schuldner.
Stütz dich ruhig an mich.
Du bist meine Stütze.

Ich verlange nur eins,
nicht Gefolgschaft,
nicht Menschlichkeit,
nicht einmal ein Danke.

Nur eins:
Geh aufrecht.

Von Mesut Bayraktar, 03.Dez’17 / Foto von Kaptan Bayraktar

22095556_1539885882701118_364357521_o


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s