Vom Marschieren

Die Welt ist ein Kriegsschauplatz,
und wir
waffenlose Soldaten.
Verstreut stehen wir in Reih und Glied
Und marschieren und marschieren,
wie mans uns befiehlt.
Wir marschieren in die Schule.
Wir marschieren in die Arbeit,
marschieren in die Kirche
und marschieren ins Stadion.
Wir marschieren sogar, sitzend, im Wohnzimmer.
Und während wir marschieren
sterben Menschen
unter unseren sauberen Sohlen.
Wir schießen nicht mit Waffen,
oder töten mit Bomben,
wir verrichten unser Werk
mit System;
mit Hunger,
Ausbeutung
und
Armut.
Das Epizentrum, unsere Taten
und ihre Konsequenz
die tödliche Flut.
Wir sind waffenlose Soldaten
Waffenlos marschieren
Und töten wir,
wie mans uns befiehlt.


Gedicht von Kamil Tybel
Illustration von Lukas Schepers
19’Januar 2017


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s