Blaufeuer

Man hat uns
Sternenmilch gegeben,
obschon sie
blutgemolken war.

Sie sagten,
dass Blut uns
rettet;
sie logen.

Jetzt sind
wir losgekettet.

Wir haben uns
den alten Strahlensporn,
der uns
den Leib vergiftete,
gezogen.

Völlig dunkel
sind wir uns
geworden.

Leichter
treiben wir
im offenen Meer.

In den Seelen gehen
uns die
kommenden
Stürme
um.

Der große Ekel sagt:
Alles ist leer;
die lange
Dämmerung
droht.

Der offene Mund
der Nacht
ruft uns stumm.

Wir aber haben
alle Blaufeuer
gelöscht und
unser
Morgen
scheint rot.


Gedicht und Foto von Matthias Rude, 25.Juli’19

64831809_415589255833449_7027969747970949120_n
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s