Tagebucheintrag einer Kindesentführerin

Another hero, another mindless crime
Behind the curtain, behind the pantomime
On and On, does anybody know what we are living for.

Ein kleiner Junge von sechs Jahren fragt mich: „Wenn Spidermen den Menschen hilft, wieso kommt er dann nie zu mir? Ich brauche doch auch Hilfe.“
Ja, wo bleibst du denn Spiderman?
Vielleicht ist er auf der Jagd nach einem Taschendieb falsch abgebogen, hat sich verlaufen, eins über den Schädel bekommen, sein Gedächtnis verloren und hat uns vergessen. Oder ist er wie Gott schon vor langem gestorben?
Wir können uns also nicht mehr auf ihn verlassen. Wir müssen einen anderen Helden finden, der dir hilft.
Johanna von Orlean, Martin Luther King, Mahadma Gandhi, Che Guevara, Rosa Luxemburg, Josephine Baker … Oder Astrid Lindgren, die hat sich doch für Kinder eingesetzt.
Es gibt so viele Helden… Aber die sind doch auch alle tot. Das kann doch eigentlich nicht wahr sein, oder? Dass im Zeitalter der Individualisten sich keiner traut den Platz der Helden einzunehmen?
Mir ist schon klar, warum keiner den Job übernehmen will…
Sie wurden gefoltert, ermordet, hingerichtet, hinterrücks verraten, missachtet, oder einfach nur belächelt. Und wenn es heute noch jemanden gibt, der sich dazu bereit erklärt: Peng! da liegt er unser Held!!
Also entweder gab es keine Helden, oder es gibt keine wahren Individualisten!
Wenn das deine Mutter wüsste, das Herz tät‘ ihr im Leibe zerspringen…
Ich stelle mir das so vor: Sie sitzen dort oben, schauen auf uns herab und müssen einfach nur weinen; Und für uns ist es bloß ein weiterer verregneter Tag in Ankara, Boston, Tel Aviv, Mombasa, Bagdad, Beirut, Paris, an dem etwas in die Luft gesprengt wird.
Der Regen mischt sich mit dem Blut auf dem Asphalt und fließt in kleinen Rinnsalen in jede Ritze unseres Gewissens, weil wir es nicht schaffen, eben diesen Helden hervorzubringen, der uns rettet.
Wie kann ich da nur arbeiten, essen, trinken, schlafen, rauchen, kaufen, tanzen, lachen, träumen, wünschen, meinen Alltag bewältigen, irgendwas?? Was gibt mir die Kraft?!!

Inside my heart is breaking,
my make-up may be flaking,
but my smile still stays on… 

Aber da sind kleine Kinderfäuste, die auf mich einprügeln, weil ich den Beginn der Ferien angekündigt habe…

Du stehst hier vor mir, mit deinen großen braunen Augen, die Nase läuft und du schreist mich an: NEIN! NEIN, ICH WILL NICHT NACHHAUSE! NEIN! SCHICK MICH NICHT NACHHAUSE!! –

Outside the dawn ist breaking
On the stage that holds our final destiny
The show must go on…

– Ich will doch. Das will ich wirklich. Aber ich darf mich nicht einmischen… Schweigepflicht… die

show must go on.
The show must go on.
I’ll top the bill, I’ll overkill,
I have to find the will to carry on with the…

Ich habe dir versprochen, das weißt du doch noch, dass ich dir niemals weh tun werde, denn sonst muss ich mir all meine Haare abschneiden. Du hast gelacht und dich so herzzerreißend darüber gefreut…

On with the
on with the
on with the show.

Als ich diesen Jungen das erste Mal sah, dachte ich: Man, was für ein anstrengendes Kind…

 

 

Von Josephin Suppengrün

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s