Symptom

1

Einst wurds nem Narrenkönig kalt,
gespannt wurde gewartet,
vielleicht macht nun die Narrheit halt,
manch Einer hats erwartet.

2

Ein Stechen im Gleichtakt vibriert,
entwickelt sich zum Zittern.
Über Zeiten kumuliert,
mag manch Einer verbittern
und merken, dass es ihm nun ziert
nach dem Grund zu wittern.

3

Doch anders macht es unser Narr,
hälts für ein kurz‘ Gewitter
und bleibt mit seinem Blicke starr
auf irrende Sternenlichter.

4

Er nimmt allein ein Schmerzen wahr,
sieht nie leidend Gesichter,
denn er steht nicht alleine da;
umringt von seinen schlotternd Bürgern und somit Richter.

5

Der Narr zieht sich ne Jacke an
und fühlt sich etwas besser.
Handschuhe und Kapuze dran,
der Narr hält sich für clever.

6

Dem Bürder aber reicht es dann
und zückt geschwind sein Messer
und ehe sich der Narr besann,
waren geschlagen seine königlichen Wächter.

7

Vorbei wars mit dem Narrenclan,
begraben durch seine Schlächter.
Auf seinem Grabstein ist gestanden,
verfasst von einem Verächter:
„Wär‘ doch ein Schritt nach links gegangen,
stattdessen verschieden in kaltem Gewässer.

Von Andreas Bill, 1.März 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s