Diktat

Komm da raus.
Beruhige dich.
Schrei nicht!
Schlaf jetzt.
Trink das.
Steh auf.
Laufe.
Sag das.
Sag dies.
Setz dich.
Bleib sitzen.
Schau da rein
Friss das.
Sei still!
Denk nicht
– zu viel.
Geh hier hin
Geh dort hin.
Lebe ruhig,
aber frag nie
Wofür.
Arbeite.
Arbeite.
Arbeite
oder
beute aus.
Reproduziere dich,
In Liebe.
In Hass.
Egal
Hauptsache
du funktionierst.
Und dann
sterbe
ohne gedacht,
ohne gelebt,
ohne je das Diktat
hinterfragt zu haben.

Gedicht und Illustration von Kamil Tybel, 15.Dez’16

2016-12-15-15-43-17


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s