Der frühe Vogel…

Einst hörte ich ‘nen Vogelsang
und fing mir an zu träumen
übers frohe Irgendwann
wenn‘s Sprösslein wird zum Bäumchen
denn Kindern haftet oft der Hang
die Kindheit zu versäumen
um bald mit fleißig Drang
erwartend frohes Irgendwann
die Kinderstub zu räumen

Und aus ist’s mit Aufbäumen!

Tscheup, Tscheup
es herrscht Klarheit
dass die Arbeit
dir die Wahrheit
näher bringt
wie das Leben
Geben, Nehmen
einem Jedem
anders winkt

Verstand mir recht den Vogelsang
dass mir die Welt zu Füßen liegt
denn fang ich erst die Arbeit an
ist’s Tüchtigkeit die mir obliegt
der Eindruck den ich mir gewann
hat zwar auch allgemein gesiegt
doch voller Selbstbewusstsein stramm
fing ich die erste Arbeit an
da Tüchtigkeit mir überwiegt

Heut weiß ich was man mir verschwieg!

Tscheup, Tscheup
falsche Klarheit
was die Wahrheit
über Arbeit
wirklich ist
wie das Leben
Geben, Nehmen
einem Jeden
anders winkt

Einstein einst brach Zeit und Raum
was hilft’s mich bricht Zeit und Geld
Anstellung ohne Frist bloß Traum
statt mir verleiht man mich der Welt
keine Bank schenkt mir Vertrauen
den man sich bloß als Leihkraft hält
so kann ich mir kein Heim erbauen
bloß ehrfürchtig auf Preise schauen
hab‘s mir doch anders vorgestellt

Wer hat die Rechnung mir geprellt!

Tscheup, Tscheup
es herrscht Klarheit
dass die Arbeit
dir die Wahrheit
näher bringt
wie das Leben
Geben, Nehmen
einem Jedem
anders winkt

Als der frühe Vogel sang
da ließ ich mich betören
vom frohen hoffnungsvollen Klang
den man aus ihm kann hören
doch heute bebt in mir der Drang
dem Alten abzuschwören
begreif für mich den Vogelsang
als Warnung für den kleinen Mann
die viele soll verstören

Deine Arbeit kann DIR gehören!

Vogelschwarm

Von Andrej Bill, 22.Oktober’17

 


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

Advertisements