An einem Herbsttag

Das Laubwerk fällt herunter,
es regnet Blätter gelb und braun
und rot, denn – es ist Herbst.

Die Straßen werden bunter,
Menschen halten an und schauen
und staunen sodann – über den läuternden Herbst.

Und auch ich betrachte dies zyklische Rätsel;
will dein … aussprechen, doch mag mich nicht trauen.
Schön, denke ich, wenn du noch da wärst.

So kriech‘ ich hier alleine,
verlassen, wie ein zergehendes Herbstblatt,
nur die blasse Erinnerung an dich in dieser letzten Zeile,
schon mit dem nächsten Regen erlischt wieder alles  und wird matt.

Zusammenarbeit von Andreas Bill und Mesut Bayraktar, 30.Okt’16
Illustriert von Nadja Bamberger

14720392_1525761954116966_6621468758768429229_n


 Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s