Bruder Wo Bist Du

Wenn ich dir die Hand drücke
Spüre ich die Schwere der Welt
Die nach unten zieht

Deine Augen umflutet Trauer
Dieser Ozean der Schmerzen
Verbürgt unsere Freiheit

Ich berühre deine Stirn
Hinter ihr ein Fieber voller Ideen
Die nach Menschen rufen

Unsere Widersprüche sind groß
Manchmal zu groß und dann
Wird Schweigen unsere Sprache

Doch ein einziges Wort von dir
Schreibt dann einen Krieg und Frieden
Über unsere Klasse

Mit jedem Abschied
Bleibt etwas zurück
Bewahre es gut auf

Atome fallen
Ich nicht
An deiner Hand
Halte ich mich


Gedicht und Foto von Mesut Bayraktar, 20.Okt’21
„Bruder Wo Bist Du“ ist in der nous-Taschenbuchausgabe „Soll das alles sein?“ enthalten.

Foto: Mesut Bayraktar

 

Kommentar verfassen