Der Stamm liegt nicht weit vom Apfel

Ich höre oft, wenn ich
mit Alten rede und ihnen darlege
die Gewalt von unten und oben, wahrheitsgetreu
und wie ich sie mit eigenen Augen gesehen
auch sie am Leib erfahren hab
dass das ja alles schön und gut sei, richtig
und auch wahr, aber die Alten
seien eben zu alt, um noch etwas
in der Welt zu verändern. Es sei nun einmal
zu spät, sagen sie, die Jugend
müsse die Zukunft schon selbst besorgen
Gut, wenn das schon alles ist, sage ich
dann müsst ihr Alten
eben noch einmal jung sein. Das Herz
altert nicht. Ihr braucht euch
nur erinnern und was euch sonst fehlt
das werden wir schon besorgen

Von Kamil Tybel, 29. Sep.’21
Foto von Kaptan Bayraktar


Folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/nous.literatur

Kommentar verfassen